Die Lymphdrainage- und Ödemtherapie ist bei allen Erkrankungen indiziert, welche durch Ödeme (Wasseransammlungen) hervorgerufen werden oder bei welchen Ödeme auftreten.

​Die nachstehend aufgeführten Krankheitsbilder sollen einen allgemeinen Überblick des Anwendungsgebiets geben:

– HWS-Syndrom, Kopfschmerzen / Migräne, Schleudertrauma, Facialisparese

– Lumbalgien, Ischalgien, LWS- / BWS- Syndrom

– Zustand nach Herzinfarkt

– Sekundäres Mammaödem

– Armlymphödem nach Mastektomie

– Sudeck’sche Reflexdystrophie

– Hämatome

– Ulcus cruris venosum

– Beinlymphödeme primäre und sekundäre

– Beinödeme bei venösen Problemen / Schwangerschaft

– Zustand nach Knie-TEP / Meniskus-OP

– Lipödem

– Multiple Sklerose / Morbus Parkinson

… und andere

Die heutige Technik der manuellen Lymphdrainage setzt sich aus zwei Griffsystemen zusammen, welche sich für den Behandelnden meist sanft anfühlen.

(Quelle: nhk.ch Juli 2016,  / Studienunterlagen)